Cookiebanner: Dos and Don'ts - KEMCAST #1

Shownotes

Im Podcast hört ihr außerdem… … was Cookies sind und wie sie funktionieren … was für einen Mehrwert Cookies aus Sicht der Nutzenden bieten … warum Cookies in der Kritik stehen und viele dabei vom „Verfolgen“ sprechen … weshalb Cookiebanner aber eigentlich dem Schutz der Nutzer:innen dienen … welcher Webseitenbetreiber wirklich Cookiebanner verwenden sollte

Das alles erfahrt ihr in der neuen Folge! Viel Spaß beim Hören!

Falls Ihr noch weitere Themenvorschläge habt, könnt ihr uns diese jederzeit gerne an info@kemweb.de zukommen lassen.

Shownotes: www.kemweb.de

Vielen Dank an unseren offiziellen Partner Zencastr- dem Tool für Podcaster:innen. 🎙 Mithilfe des Remote Tools wird jede Besuchsperson lokal von seinem/ihren eigenen Computer in studioähnlicher Audio- und Videoqualität aufgezeichnet. Schluss mit Aussetzern aufgrund schlechter Verbindung - der/die Gastgeber:in erhält für jede:n Besuchenden hochwertige Tracks, nichts als klares Audio und Video. ✅ Mit dem Code "kemweb" bekommt ihr nach der 14-tägigen Testphase für eine Laufzeit von drei Monaten insgesamt 40%-Rabatt auf das Professional-Paket von Zencastr!

Wenn euch diese Folge gefallen hat, gebt uns euer Gefällt mir, Daumen hoch oder die 5 Sterne auf Apple Podcasts, Spotify & Co. – und teilt und liked uns auf Instagram, Facebook, LinkedIn und Twitter!

Transkript anzeigen

Transkription

Max Antwerpes

Herzlich willkommen, liebe Zuhörer: innen beim KEMCAST, eurem Podcast der digitalen Tipps und Tricks in unter 15 Minuten!

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Ja, ich gehe auf eine neue Website, muss aber erst alle Cookies erlauben. Der Cookie Banner kommt hoch und ich muss entscheiden, welche will ich zulassen, welche nicht, welche sind sinnvoll, welche nicht. Verstehen tun wir es vielleicht alle aber doch nicht. Was wir heute oder wen wir heute dabeihaben, ist unsern In-house Experten Dominik Dörr und wir reden heute über, wie gesagt, Cookie Banner.

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Hi Dominik!

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Dominik Dörr

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Hallihallo!

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Max Antwerpes

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Erklär uns doch vielleicht erst mal, wer du bist und was du hier bei KEMWEB tust!

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Dominik Dörr

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Ja, ich bin bei KEMWEB als Entwickler tätig im Content Managementsystem Bereich.

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Das heißt, ich bin einer von denen Leuten, die sich dann so ein bisschen hinter den Kulissen drum kümmern, dass bei der Website mit den Daten alles so richtig passiert, dass quasi die neuen Inhalte den Weg auf die Webseite finden, dass die Daten, die auf der Webseite erhoben werden, irgendwo sinnvoll unterkommen und mit denen sinnvoll umgegangen wird. Und deswegen habe ich mir da so als Thema auch so ein bisschen den Datenschutz rausgepickt und mache da so ein bisschen Beratung, Integrationen und guck, was es da immer so Neues in dem Bereich gibt.

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Max Antwerpes

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Sehr cool! Danke, dass du heute bei der Folge dabei bist!

Heute, wir kennen es alle, geht es um: Und wir gehen in Richtung Datenschutz, sag ich jetzt mal. All umfassend können wir Datenschutz hier in diesen kurzen 15 Minuten, sag ich jetzt mal, nicht besprechen.

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Wir sind keine Anwälte! Also wir reden und beraten. Wir kennen diese Gesetze aber nur und beraten eben auch darüber. Wir schreiben diese Gesetze nicht selber oder sind auch wirklich hauptberuflich Anwälte, die sich mit denen täglich beschäftigen. Also nur das mal vorweg.

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Und Dominik, was ist denn bitte ein Cookie? Außer ein Keks, den ich mir vielleicht mal zwischen die Backen haue?

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Dominik Dörr

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Ich fürchte, Keks ist da leider ein bisschen weit weg tatsächlich vom Begriff. Das ist ein bisschen so ein false friend. Vielleicht kann man es sich so ein bisschen über Hänsel und Gretel mit dem Brotkrümel erklären.

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Max Antwerpes

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Na gut, dann ist es ein Brotkrümel.

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Dominik Dörr

Also Cookie Banner – dann gehen wir aber auch mal einen Schritt zurück. Und erst mal als Disclaimer: Genau, das Zurückfinden.

Aber so grundsätzlich ist ein Cookie so eine kleine Information, die auf dem Rechner hinterlassen wird, wenn man eine Seite besucht. Und die Konzeption hinten dran geht in die Richtung, dass man irgendwo ein Wiedererkennungsmerkmal braucht. Also nimmt man mal das Beispiel: Ihr geht auf eine Shop-Seite, packt da paar Sachen in den Warenkorb, überlegt es euch jetzt anders und nach 2-3 Tagen überlegt und stellt ihr fest: Ja, ich möchte doch noch weiter einkaufen gehen. Und ihr geht auf die Seite und dann ist es natürlich schön, wenn die Sachen, die ihr schon mal rausgesucht habt, immer noch in diesem Warenkorb drin liegen. Und einfach, damit ja der Shop in dem Fall wiedererkennen kann, was ihr von ihr ursprünglich mal wolltet und euch auch auseinanderhalten kann zwischen den ganzen 5.000 anderen Leuten, die sich zwischendurch mal was angeguckt haben. Da wird es so eine kleine Information hinterlassen. Ihr könnt euch natürlich jetzt auch anmelden, entsprechend eure Daten dalassen und mit eurer angemeldeten Kontoführung entsprechend Sachen in Warenkorb legen. Aber in der Regel ist es ja so, dass man mehrere Shops ausprobiert, bisschen vergleicht und dann erst Sachen in Warenkorb legt, ohne da erst mal große Geschäftsbeziehung aufzubauen.

Aber so grundsätzlich ist ein Cookie so eine kleine Information, die auf dem Rechner hinterlassen wird, wenn man eine Seite besucht. Und die Konzeption hinten dran geht in die Richtung, dass man irgendwo ein Wiedererkennungsmerkmal braucht. Also nimmt man mal das Beispiel: Ja, und das kann jetzt nicht nur für diese ganzen technisch notwendigen Sachen benutzt werden, sondern es kann auch dazu benutzt werden, um euch einen kleinen Marker einfach auf die Schulter zu kleben. Da steht noch so eine Nummer drauf, die euch zugewiesen worden ist. Und wenn ihr dann später wieder bei dem Shop vorbeikommt, dann können die Leute auf die Nummer gucken und sagen “Ah, der war schon mal da - der hat das und das gemacht. Ich schlage mal in unserem internen Verzeichnis nach, was da drüber denn so da drinsteht, auch wenn er sich bisher vielleicht noch nicht registriert hat.“Und wenn dieses interne Verzeichnis nicht nur von mir geführt wird, sondern von so einer Straßenaufsicht, sage ich jetzt mal, die das in allen Shops macht, dann wissen die natürlich auch genau, in welchen Shops ich oft unterwegs mal tätig war, weil die genau sehen „Ah, der ist mit der Nummer mal da durch die Tür gekommen.“

Aber so grundsätzlich ist ein Cookie so eine kleine Information, die auf dem Rechner hinterlassen wird, wenn man eine Seite besucht. Und die Konzeption hinten dran geht in die Richtung, dass man irgendwo ein Wiedererkennungsmerkmal braucht. Also nimmt man mal das Beispiel: Und genau das ist, glaube ich, auch der Knackpunkt bei den Cookies, die, dass die in vielen Fällen dazu eingesetzt werden, Leute über das Web zu verfolgen.

Das heißt, wenn ihr bei dem einen Shop tätig wart oder zum nächsten geht, dass dann im Prinzip diese Drittinstanz im Prinzip genau weiß: „Okay. Ihr wart in dem Shop, dann wart ihr in dem Shop, dann habt ihr euch das angeguckt usw…“, und das dann benutzt, um entweder für euch passende Werbung auszuspielen oder euch entsprechend irgendwelche anderen Zielgruppen einzusortieren und daraus irgendwelches Verhalten abzuleiten.

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: „Ah ja, die Person guckt sich nur ganz viele High Class Artikel an und dementsprechend bekommt sie auch jetzt nur Sachen, die entsprechend teuer, sind angezeigt. Und die Günstigen verstecken wir, weil die würde die Person ja eh nicht kaufen wollen.“

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: Max Antwerpes

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: Ja, das hört sich aber jetzt im ersten Sinne dann mal nur, wenn wir über Cookies reden, und erst recht das Wort „verfolgen“, hört sich ja eigentlich irgendwie negativ für den Nutzer an.

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: Warum gibt es denn diese Cookie Banner und welchen Nutzen könnte der Cookie Banner denn auch für den Nutzer selbst haben?

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: Dominik Dörr

Kann für euch positiv sein. Im Fall von „Er hat sich da die Schuhe angeguckt, alles klar, zu den Lederschuhen passt vielleicht so eine kleine Politur, die ich ihm dann auf der anderen Seite empfehle“, kann aber auch im Prinzip einfach so sein: Die Cookie Banner sind so ein bisschen aus der Datenschutzgrundverordnung entstanden. Die ist ja so ein bisschen in aller Munde und ist dementsprechend auch häufig in den Medien diskutiert. Und dem Ganzen liegt zugrunde, dass dieses ganze Nachverfolgen so ein bisschen große Ausmaße angenommen hat, dass man im Prinzip als Seitenbesucher gar nicht mehr so nachvollziehen kann, was wird da alles über mich überhaupt erfasst?

Das Grundprinzip hintendran ist einfach, dass ich von vornherein weiß: Okay, da werden Daten von mir erfasst. Welche Daten werden von mir erfasst? Was wird mit diesen Daten überhaupt später angestellt? Und wenn ich nicht möchte, dass diese Daten erfasst werden, dass ich eine Chance habe, dem Ganzen zu widersprechen. Wenn das nicht dafür notwendig ist, dass irgendein Auftrag erfüllt wird. Also beispielsweise, wenn jetzt ein Shopsystem unterhalten wird, dann braucht natürlich derjenige, der den Shop betreibt, irgendwo Name und Anschrift, damit er die Sachen auch zustellen kann. Oder im Fall von digitalen Inhalten vielleicht irgendwie die Möglichkeit, mir das per Mail zu schicken, wenn das irgendwie sich geupdatet hat oder so was.

Das Grundprinzip hintendran ist einfach, dass ich von vornherein weiß: Aber alles, was darüber hinausgeht, was an Werbenetzwerke usw. fließt, das soll natürlich vorher einigermaßen sinnvoll erklärt werden, damit man da auch die Möglichkeit hat, zuzustimmen. Und deswegen kommt jetzt die Cookie Banner. Zuerst war das einfach so ein „Ja, wir benutzen Cookies. Klickt mal auf den OK-Button, alles super.“ Und mittlerweile kam dann noch ein Urteil vom Europäischen Gerichtshof hinterher, das gesagt hat „Nein, man muss vorher wirklich zuerst eine ausführliche Zustimmung geben, muss vorher die Möglichkeit haben, in alles Einsicht zu erhalten“. Und deswegen gibt's jetzt mittlerweile die etwas größeren Cookie Banner, wo dann verschiedene Kategorien anharkbar sind, wo man noch in Details reinklicken kann und wo man im Prinzip diese ganzen Informationen, diese ganze Flut an Infos zu den Cookies dann selbst abrufen und ansehen kann.

Das Grundprinzip hintendran ist einfach, dass ich von vornherein weiß: Max Antwerpes

Das Grundprinzip hintendran ist einfach, dass ich von vornherein weiß: Also eigentlich geht es grundsätzlich um den Schutz des Nutzers oder der Nutzerin?

Das Grundprinzip hintendran ist einfach, dass ich von vornherein weiß: Dominik Dörr

Genau. Also zum einen darum und zum anderen sind die Cookie Banner natürlich auch eine gewisse Rückversicherung für den Seitenbetreiber. Weil man da drüber natürlich auch nachvollziehen kann, okay, die Seitenbesucher haben dafür ihr Einverständnis gegeben. Das heißt, ich habe quasi rechtmäßig diese Daten erheben dürfen und da die Auftragserfüllung oder die Werbemaßnahmen damit eingeleitet und bewege mich dann natürlich auch auf der richtig sicheren Seite. Und ich habe jetzt nicht irgendwelche Anfragen, dass ich offenlegen muss, in dem Fall oder nochmal genau nachweisen muss, was jetzt passiert ist, weil ich im Prinzip genau sagen kann: „Ja, du, lieber Nutzer, du hast hier auf dieses OK gedrückt und hast damit zugestimmt, dass ich das erheben darf. Und ich habe dich vorher darüber aufgeklärt.“ Das ist einfach nur so ein echtlicher Schritt, einfach im Prinzip vorne weg.

Genau. Also zum einen darum und zum anderen sind die Cookie Banner natürlich auch eine gewisse Rückversicherung für den Seitenbetreiber. Weil man da drüber natürlich auch nachvollziehen kann, okay, die Seitenbesucher haben dafür ihr Einverständnis gegeben. Das heißt, ich habe quasi rechtmäßig diese Daten erheben dürfen und da die Auftragserfüllung oder die Werbemaßnahmen damit eingeleitet und bewege mich dann natürlich auch auf der richtig sicheren Seite. Und ich habe jetzt nicht irgendwelche Anfragen, dass ich offenlegen muss, in dem Fall oder nochmal genau nachweisen muss, was jetzt passiert ist, weil ich im Prinzip genau sagen kann: Max Antwerpes

Genau. Also zum einen darum und zum anderen sind die Cookie Banner natürlich auch eine gewisse Rückversicherung für den Seitenbetreiber. Weil man da drüber natürlich auch nachvollziehen kann, okay, die Seitenbesucher haben dafür ihr Einverständnis gegeben. Das heißt, ich habe quasi rechtmäßig diese Daten erheben dürfen und da die Auftragserfüllung oder die Werbemaßnahmen damit eingeleitet und bewege mich dann natürlich auch auf der richtig sicheren Seite. Und ich habe jetzt nicht irgendwelche Anfragen, dass ich offenlegen muss, in dem Fall oder nochmal genau nachweisen muss, was jetzt passiert ist, weil ich im Prinzip genau sagen kann: Super! Dann sind wir aber schon auf der Seite des Webseitenbetreiber.s Wenn ich jetzt meine eigene Webseite habe, wann brauche ich denn diese Cookie Banner? Wann würde ich mir selbst sagen okay, ich glaube, jetzt brauche ich einen.

Genau. Also zum einen darum und zum anderen sind die Cookie Banner natürlich auch eine gewisse Rückversicherung für den Seitenbetreiber. Weil man da drüber natürlich auch nachvollziehen kann, okay, die Seitenbesucher haben dafür ihr Einverständnis gegeben. Das heißt, ich habe quasi rechtmäßig diese Daten erheben dürfen und da die Auftragserfüllung oder die Werbemaßnahmen damit eingeleitet und bewege mich dann natürlich auch auf der richtig sicheren Seite. Und ich habe jetzt nicht irgendwelche Anfragen, dass ich offenlegen muss, in dem Fall oder nochmal genau nachweisen muss, was jetzt passiert ist, weil ich im Prinzip genau sagen kann: Dominik Dörr

Grundsätzlich, solange keine Cookies gesetzt werden oder keine personenbezogenen Daten darüber irgendwie erfasst werden, braucht man es gar nicht. Das ist schon mal, glaube ich, der erste ganz coole Hinweis, weil wir kriegen öfter mal auch so ein bisschen mit, dass man aus Panik denkt: Ich muss jetzt dieses Cookie Banner überall drin haben, muss ja super viele Sachen reinschreiben.

Grundsätzlich, solange keine Cookies gesetzt werden oder keine personenbezogenen Daten darüber irgendwie erfasst werden, braucht man es gar nicht. Das ist schon mal, glaube ich, der erste ganz coole Hinweis, weil wir kriegen öfter mal auch so ein bisschen mit, dass man aus Panik denkt: Wenn ihr keine personenbezogenen Daten erfasst oder keiner Drittanbieter mit dabei sind, dann braucht man das gar nicht. Ansonsten immer, wenn personenbezogene Daten erhoben werden. Dann muss quasi vorher irgendeine Aufklärung stattfinden. In den meisten Fällen kommen die Cookies durch Werbenetzwerke oder durch Nachverfolgungsnetzwerke. Das heißt, wenn irgendwie Seitendaten erfasst werden sollen, um vielleicht das Marketing ein bisschen besser zu machen, um rauszufinden, welche Seiten besonders gut irgendwie aufgerufen werden, dann sind meistens irgendwelche Drittnetzwerke im Spiel, beispielsweise von Facebook, wenn es um Werbung geht oder auch von Google oder von Google Analytics. Da gibt's eine ganze Menge.

Grundsätzlich, solange keine Cookies gesetzt werden oder keine personenbezogenen Daten darüber irgendwie erfasst werden, braucht man es gar nicht. Das ist schon mal, glaube ich, der erste ganz coole Hinweis, weil wir kriegen öfter mal auch so ein bisschen mit, dass man aus Panik denkt: Aber auch Netzwerke wie beispielsweise YouTube, wenn Videos eingebunden sind, die setzen auch ganz gerne Cookies ein, einfach um die Präferenzen bei der Wiedergabe auch mit aufzuzeichnen. Beispielsweise ein paar Gerätedaten oder auch um festzustellen, was für Videos man sich am besten anguckt oder ob man vielleicht auf einem Video drauf gewesen ist und den Pause Button gedrückt hat, dass man später wieder zurückgehen kann und das wieder an der Stelle wieder aufnehmen kann.Das wird alles in diesen kleinen Cookies auch mal gespeichert.

Grundsätzlich, solange keine Cookies gesetzt werden oder keine personenbezogenen Daten darüber irgendwie erfasst werden, braucht man es gar nicht. Das ist schon mal, glaube ich, der erste ganz coole Hinweis, weil wir kriegen öfter mal auch so ein bisschen mit, dass man aus Panik denkt: Max Antwerpes

Sehr interessant und auch vieles wirklich, was da mit reinspielt, was mir überhaupt noch gar nicht bewusst war. Und ich muss auch zugeben, dass die meisten Cookie Banner, die ich sehe, ich noch nicht einmal wirklich lese, sondern mir so den hellsten Knopf irgendwie aussuche, der dann wohl irgendwie steht: Okay, erlauben. Alles klar. Aber jetzt eben, wenn ich meine eigene Website bauen würde und jetzt ein Cookie Banner erstellen lassen müsste oder mir darüber Gedanken machen müsste, würde ich mich dann an Experten wie dich wenden.

Und gehen wir mal darauf ein: Wenn jetzt bei KEMWEB ein Kunde kommt und sagt: „So, das müssen wir jetzt mal angehen.“ – Was ist denn da unsere Lösung und welche? Welche Vorteile hat unsere Lösung denn für die Kunden?

Und gehen wir mal darauf ein: Dominik Dörr

Ja, wir setzen als Lösung auf ein System, wo wir sagen, da hat man möglichst wenig Ärger hintenraus. Gerade bei den Cookie Sachen, bei den größeren Portalen und auch bei Werbenetzwerken. Da ändert sich immer mal wieder was. Da taucht mal ein neuer Cookie auf oder wird von anderen Funktionalitäten benutzt. Aber das muss man ja irgendwie auch mitkriegen. Und bevor man sich da jetzt wirklich jede Woche hinsetzen muss und selber nachschlagen muss oder auch viel Geld in die Hand nehmen muss, dass jemand anders das tut, dieses Nachschlagen, haben wir gesagt: Wir haben einen Partner gefunden, mit dem wir zusammenarbeiten und die haben einen so eine automatisierte Lösung, mit der man auch die Webseite regelmäßig scannen kann, die dann auch Bescheid sagt: Hier vorsichtig, hier sind neue Cookies aufgetaucht oder jetzt irgendwas geändert, die auch entsprechende vorformulierte Cookie Texte haben, sodass man einfach diese ganzen Cookies nicht selbst noch mal recherchieren muss und selbst noch mal gucken muss, was macht das Ding jetzt genau, sondern da gibt's vorgefertigte Sachen, die entsprechend dann genau sagen: Das versteckt sich hinten dran, das ist schön aufgegliedert für den Seitenbesucher. Man kann dann die Details reinklicken. Man hat verschiedene Gruppierungen, die automatisiert erstellt werden und auch die eingebetteten Inhalte. So diese Videos, die dann mit auftauchen, die wir dann mit Platzhaltern entsprechend ausgegeben, dass man einfach ja quasi die Zustimmung wirklich vorher einholen kann, ohne dass man jetzt das Video schon geladen vor sich stehen hat, die Cookies schon da sind. Und dann wird er irgendwie davon loskommen muss. Und das ist so unser Ding.

Weil wir gesagt haben, wir gucken da einmal im Monat quasi drauf, wenn wir uns um die Webseiten kümmern, gucken, dass dann auch alles in Ordnung ist und da hilft im Prinzip so ein Bericht, den man dann einfach aufrufen kann, um zu sagen: Hey, das und das hat sich geändert. Das hilft natürlich auch, die ganze Wartungs- und die Reaktionszeit zu reduzieren. Und es gibt natürlich eine rechtliche Sicherheit, weil man dann immer auf dem aktuellen Stand sein kann.

Weil wir gesagt haben, wir gucken da einmal im Monat quasi drauf, wenn wir uns um die Webseiten kümmern, gucken, dass dann auch alles in Ordnung ist und da hilft im Prinzip so ein Bericht, den man dann einfach aufrufen kann, um zu sagen: Max Antwerpes

Weil wir gesagt haben, wir gucken da einmal im Monat quasi drauf, wenn wir uns um die Webseiten kümmern, gucken, dass dann auch alles in Ordnung ist und da hilft im Prinzip so ein Bericht, den man dann einfach aufrufen kann, um zu sagen: Sehr cool heißt also, dass wir uns um die Web Cookies kümmern und der Kunde oder die Kundin sich dann zurücklehnen kann. Und dann wahre Cookies einfach essen kann und wir den Rest erledigen kann.

Weil wir gesagt haben, wir gucken da einmal im Monat quasi drauf, wenn wir uns um die Webseiten kümmern, gucken, dass dann auch alles in Ordnung ist und da hilft im Prinzip so ein Bericht, den man dann einfach aufrufen kann, um zu sagen: Gut, also an dieser Stelle würde ich dann auch schon sagen, sind wir schon fast durch. Wir sind bei knapp 15 Minuten wieder liebe Zuhörer. Kurz und knackiges digitales Wissen.

Dominik Dir vielen, vielen Dank für deine Zeit. An euch Zuhörer wie gesagt, wenn ihr selbst Fragen zu dem Thema habt Cookie Banner selbst Datenschutz oder Webseiten Kreationen, dann ruft mich an oder ruft uns an, geht auf unsere Website www.kemweb.de. Wir und Dominik beraten euch natürlich gerne und wir können uns hier einfach mal unterhalten über: Was braucht ihr, was ist für euch nötig? Sagt uns gerne Bescheid.

Dominik Dir vielen, vielen Dank für deine Zeit. An euch Zuhörer wie gesagt, wenn ihr selbst Fragen zu dem Thema habt Cookie Banner selbst Datenschutz oder Webseiten Kreationen, dann ruft mich an oder ruft uns an, geht auf unsere Website www.kemweb.de. Wir und Dominik beraten euch natürlich gerne und wir können uns hier einfach mal unterhalten über: In dem Sinne sehen wir uns nächste Woche wieder mit weiteren spannenden Themen zur digitalen Welt in dem Sinne. Vielen, vielen Dank! Und bis nächste Woche im KEMCAST.

Dominik Dir vielen, vielen Dank für deine Zeit. An euch Zuhörer wie gesagt, wenn ihr selbst Fragen zu dem Thema habt Cookie Banner selbst Datenschutz oder Webseiten Kreationen, dann ruft mich an oder ruft uns an, geht auf unsere Website www.kemweb.de. Wir und Dominik beraten euch natürlich gerne und wir können uns hier einfach mal unterhalten über: Dominik Dörr

Dominik Dir vielen, vielen Dank für deine Zeit. An euch Zuhörer wie gesagt, wenn ihr selbst Fragen zu dem Thema habt Cookie Banner selbst Datenschutz oder Webseiten Kreationen, dann ruft mich an oder ruft uns an, geht auf unsere Website www.kemweb.de. Wir und Dominik beraten euch natürlich gerne und wir können uns hier einfach mal unterhalten über: Macht's gut. Auf Wiedersehen.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.